Alle Wanderungen und Ausflüge auf der Karte       z.Z. nur mit JavaScript möglich
Schwarzenhof entwickelte sich im 19. Jahrhundert aus einem Einzelgehöft zu einer Waldarbeiter- bzw. Bauernsiedlung.
Die Dorfanlage entspricht einem Straßendorf. Zu
Zeiten der Staatsjagd erfolgte eine unangepaßte bauliche Erweiterung.
Federow wird 1289 erstmals urkundlich erwähnt. Die Dorfanlage entspricht einem Gutsdorf mit Katenbebauung.
Das ehemalige Gutshaus besitzt eine Parkanlage. Im Ort befinden sich die Gebäude einer ehemaligen Brennerei (völlig verfallen und marode!), sowie eine Kirche (jetzt „Musical-Kirche“) mit Friedhof.
Speck wird 1274 erstmals urkundlich erwähnt. Es handelt sich um ein ehemaliges Gutsdorf und entspricht in der Anlage einem Straßendorf. Das Jagdschloss mit Parkanlage wurde in den dreißiger Jahren erbaut.
Ankershagen wird erstmals im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt. Es ist ein ehemaliges Gutsdorf und entspricht in der Anlage einem Straßenangerdorf.
Auf dem Dorfanger befindet sich die Kirche. Das Gutshaus besitzt eine Parkanlage.
Im ehemaligen Pfarrhaus befindet sich das Schliemann - Museum.
Friedrichsfelde entstand 1794 durch Teilung des Gutes Ankershagen.
Es handelt sich um ein Straßendorf mit seitlich angelagertem Gut und Park.
Boek wird 1273 erstmals urkundlich erwähnt. Es ist ein ehemaliges Gutsdorf und entspricht in der Anlage einem Straßendorf.
Der Ort besitzt Kirche und Friedhof sowie einen großen, idyllisch gelegenen, Campingplatz.
Die Müritz (von slawisch morcze = „kleines Meer“) ist ein See innerhalb der Mecklenburgischen Seenplatte in Mecklenburg - Vorpommern. Nach dem deutschen Anteil am Bodensee bildet die Müritz den zweitgrößten See Deutschlands. Die Müritz ist jedoch der größte See, der vollständig innerhalb Deutschlands liegt.
Die Fläche des Sees beträgt 117 km² und die maximale Tiefe bis zu 31 m. Die durchschnittliche Tiefe beträgt jedoch nur 6 Meter. Das sind aber immerhin knapp 5 Mrd. Badenwannen - oder anders: die gesamte heutige Menschheit könnte mit dem Wasser der Müritz einmal ein Vollbad nehmen (hoffentlich kommen nicht alle gleichzeitig!).
Die Bereiche des Ostufers sind besonders flach und sind kaum über einen Meter tief. Hier beginnt auch seit 1938 („Müritzhof“) mit der Erweiterung von 1949 („Ostufer der Müritz“) der Nationalpark . Die Müritz selber gehört nicht dazu.